Akupressur: ihre faszinierende Geschichte


Akupressur entstand ca. 3000 Jahre vor unserer Zeitrechnung innerhalb der altchinesischen Medizin. Kaiser und weise Männer waren die ersten die sich mit den Kräften und Rhythmen der Erde und des Kosmos beschäftigten. Sie übertrugen diese Prinzipien auf den Menschen und entwickelten eine Heilkunde. So entdeckten die Chinesen, dass auf bestimmte Hautareale ausgeübter Druck zu Schmerzlinderung führte und auch die Organe beeinflusste. Akupressur - Fingerdruck auf spezifische Punkte – ist die ursprüngliche Methode, später wurden Steinnadeln und Bambussplitter benutzt.

Das Wissen über diese Akupunkte und die Leitbahnen wurde gesammelt und systematisiert. Der ‚Innere Klassiker des Gelben Kaisers’ (Neijing) ist das älteste Werk der chinesischen Medizintheorie, es wurde von 200 v. Chr. bis 200 n. Chr. zusammengestellt. Der Gelbe Kaiser lebte ca. 2600 v. Chr., er vermittelte den Menschen viel Wissen wie: Leben in Harmonie mit der Natur und Anpassung an die äusseren Gegebenheiten. Im Neijing sind Gespräche mit seinem Minister Qi Bo erhalten geblieben. Die „elementaren Fragen“ befassen sich hauptsächlich mit theoretischen Konzepten und medizinischer Kosmologie, die „geistige Achse“ behandelt Akupressur, Akupunktur und Moxibustion. Ziel der chinesischen Medizin war Prävention, Ausbildung und Erhaltung der Gesundheit. Ernährung nach den 5 Elementen (= Wandlungsphasen) ist wichtiger Bestandteil.

Viele Schriften späterer Meister bezogen sich auf das Grundlagenwerk Neijing. Techniken entwickelten sich weiter und Werke wie z.B. über kälteinduzierte Krankheiten, Pulsdiagnose und andere Themen wurden im Laufe der Jahrhunderte verfasst. Die Zahl der beschriebenen Akupunkte erhöhte sich und 14 Leitbahnen wurden definiert.

Ende des 1. Jahrtausends erreichte die altchinesische Medizin Japan und es entwickelte sich die besondere Kunst der Berührung. In den 1960er Jahren wurde Wissen der Psychologie und Prozessbegleitung in die Akupressur- Therapie integriert. 
Die altchinesische Medizin ist Ausbildungsgrundlage der heutigen Akupressur-Therapeutin, das Klienten orientierte Gespräch und der psycho-emotionelle Ansatz sind weitere wichtige Ausbildungskomponente, in Integration mit der fokussierten, mitfühlenden und achtsamen Berührung. Diese erweiterte Form verschaffte der Akupressur die Verbreitung als ganzheitliche Körpertherapie.